Sie werden es nicht glauben, doch Ihre Körperhaltung hört man auch am Telefon!

Inkongruente Körpersprache: Sie sind todmüde und haben gar keine Lust mehr den Kunden anzurufen. Ihre Mundwinkel sind kaum noch zu einem Lächeln zu bewegen und Ihre Körperhaltung tendiert auch schon eher nach Hause. Ihr Kunde nimmt das wahr am Telefon, d.h. achten Sie in jeglicher Gesprächssituation auf Ihre Körperhaltung, so dass das gesagte Wort auch dazu passt. Heißt also, eine stabile Haltung einnehmen und mit fester Stimme telefonieren. Auch wenn Sie es so nicht wahrnehmen, Sie wirken viel überzeugender!

Negative/verschlossenen Körpersprache: Die Arme  abzustützen oder zu verschränken ist beim Telefonieren manchmal viel bequemer. Auch wenn es nicht mit Vorsatz geschieht, durch eine verschlossene Körperhaltung senden wir unserem Gesprächspartner ein negatives Signal. Stellen Sie sich einfach vor, Sie stehen Ihrem Gesprächspartner direkt gegenüber, da würden Sie doch auch eine andere Körperhaltung einnehmen?! Probieren Sie es einfach mal aus.

Hektische Körpersprache: Schon mal probiert während des Telefonierens die Ablage noch nebenher zu machen oder dabei auf- und ab-zu-gehen. Hektische Bewegungen oder eine störende Geräuschkulisse lässt das Gespräch nicht in die richtige Richtung laufen. Ihr Gesprächspartner hört das 1:1 was sie am Telefon nebenher machen. Schaffen Sie sich eine ruhige Atmosphäre, ohne selbst erzeugte Ablenkung. So strahlen Sie auch über das Telefon Souveränität, Selbstbewusstsein aus, und Ihr Gesprächspartner fühlt sich ernst genommen.

PS: Seien Sie versichert: ein Lächeln hört man auch am Telefon!